Kundeninformation zur Qualitätshavarie im Versorgungsgebiet Oberes Feldatal: Trinkwasser ist qualitätsgerecht

Nach Bestätigung des Gesundheitsamtes des Wartburgkreises geht von dem Trinkwasser im Versorgungsgebiet Oberes Feldatal keine Gesundheitsgefahr aus. Die vom Gesundheitsamt sowie die vom WVS durchgeführten Wasseranalysen haben ergeben, dass im Trinkwasser keine krankheitserregenden Bakterien enthalten sind. Sämtliche Messungen zeigen, dass die Vorgaben der Trinkwasserverordnung eingehalten worden sind.

Der WVS musste aufgrund des fortwährenden Eintrages von Gülle im Gewinnungsgebiet der Springquellen Fischbach die Trinkwasseraufbereitungsanlage Oberes Feldatal außer Betrieb nehmen. Derzeit werden alle angeschlossenen Kunden in den Orten Fischbach, Diedorf, Empfertshausen, Zella und Neidhartshausen aus der Hochbehältereinheit Horbel/Empfertshausen unter Nutzung der dort vorhandenen Quellen mit Trinkwasser versorgt. Der Fehlbedarf zwischen dem Wasserverbrauch und der Quellschüttung wird derzeit durch den Transport von Wasser aus der Trinkwasseraufbereitungsanlage Dermbach zum Hochbehälter ausgeglichen. Wenn Sie die Wasserwagen vom WVS sehen, dann werden diese nicht zur Direktversorgung der Kunden genutzt, sondern ausschließlich dafür, um den Fehlbedarf von Anlage zu Anlage auszugleichen. Die Trinkwasserversorgung aus dem Hochbehälter Horbel ist qualitätsgerecht. Aufgrund des Desinfektionsmitteleinsatzes kann es in den nächsten Tagen noch vereinzelt zu einer wahrnehmbaren geruchlichen Abnormalität kommen.

Der Wasser und Abwasser-Verband Bad Salzungen (WVS) ist im Versorgungsgebiet Oberes Feldatal stets vor Ort, um die Qualitätshavarie abzuarbeiten, das Rohrnetz zu spülen sowie weitere Wasseranalysen durchzuführen. Der WVS bittet seine Kunden bei der Probeentnahme in den Haushalten um Unterstützung.

Die Wiederaufnahme des Betriebes der Trinkwasseraufbereitungsanlage Oberes Feldatal ist derzeit abhängig davon, wie sich die Beeinträchtigung der Quelle mit Gülle entwickelt. Hierzu kann der WVS bis dato keine Aussagen machen. Alle Maßnahmen zur Abarbeitung der Qualitätshavarie erfolgten in Abstimmung mit dem zuständigen Gesundheitsamt des Wartburgkreises.

Wir bitten Sie um Verständnis und stehen für weitere Fragen zur Verfügung.

 

WVS-Werkleiter Heiko Pagel hat zum Sachverhalt ein Interview mit dem Rhönkanal geführt. Das Interview können Sie auf dem Rhönkanal ansehen.